So optimierst du dein Anmeldeformular

Die Energieversorgung Oberhausen AG (EVO) bietet ein umfangreiches Angebot an Strom- und Gastarifen für das Stadtgebiet Oberhausen. Man stand jedoch vor der Herausforderung, dass Online-Anmeldestrecken in der Energiebranche meist sehr langwierige Datenabfragen für die Tarifverträge benötigen.

Um potenzielle Kunden nicht mit Informationen zu erschlagen und sie zu frustrieren, wurde ein Formular mit mehreren Teilschritten entwickelt. Die verbesserte User-Experience führte dann einer höheren Abschlussquote. Das Ergebnis waren mehr Neukunden trotz gleichem Aufwand im Vertrieb.

Formulare mit mehreren Abschnitten

Angenehmer fürs Kurzzeitgedächtnis

Formulare mit mehreren Abschnitten funktionieren sehr gut, wenn es mehr als 6–7 Eingabefelder gibt. Ab dann fällt es unserem Kurzzeitgedächtnis schwer, sich an die ersten Felder zu erinnern. In Abschnitte zu gruppieren, erleichtert daher die Orientierung innerhalb der Datenabfrage.

Transparente Datenabfrage

Das Gruppieren in Kategorien wie „Persönliche Angaben“ oder „Zahlungsweise“ lässt Nutzer bereits erahnen, welche Informationen abgefragt werden. Dadurch wird die Transparenz gesteigert und der Fortschritt wird deutlicher sichtbar.

Durchhaltevermögen weniger gefordert

Kurze Etappen in der Anmeldestrecke bringen die Nutzer schrittweise ans Ziel, ohne hierbei Frust wegen einer scheinbar endlosen Datenabfrage zu erzeugen. Kurze Sprints statt nerviger Dauerlauf.

Reibungslos zum Abschluss der Anmeldung gelangen

Bei der EVO gibt es viele Anmeldestrecken in zahlreichen Variationen. Die Auswahl des richtigen Online-Formulars wird unter anderem vom ausgewählten Tarif, der Postleitzahl des Nutzers oder unterschiedlichen Ausgangspunkten, wie Umzüge oder Neuanmeldungen, festgelegt. Bei der Auswahl werden potenzielle Kunden von dem Tarifrechner unterstützt, welcher von der EVO flexible auf der ganzen Website platziert werden kann.

Die dann folgenden Formulare basieren auf vielen Eingabefeldern, welche die nötigen Daten für den Vertragsabschluss sammeln müssen. Wir achteten besonders darauf, dass Felder dynamisch geprüft werden. Das ermöglicht es dem Nutzer flexibel zwischen den einzelnen Abschnitten der Anmeldestrecke hin und her springen zu können.

Im Hintergrund wurde eine Bonitätsprüfung eingebunden, während die allgemeine Performance der Seite durch moderne Technologien im Frontend stets optimiert wurde. Dadurch bekommt der Nutzer die zahlreichen Prozesse im Hintergrund gar nicht erst mit und gelangt ungestört ans Ziel.

Weniger Frust und mehr Abschlüsse

Durch die Verwendung von Formularen mit mehreren Abschnitten konnte die User-Experience von potenziellen Kunden deutliche verbessert werden. Ein klar strukturiertes und flexibel navigierbares Formular richtet sich ganz nach den Gewohnheiten der Nutzer und führt zu einer erhöhten Abschlussquote.

Neben der verbesserten User-Experience wurde außerdem die Sicherheit und Performance optimiert. Durch einen externen IT-Sicherheitsaudit konnte sichergestellt werden, dass die gesammelten Daten auch vor Angriffen geschützt sind. Währenddessen sorgen moderne Technologien im Frontend für eine optimale Performance. Nutzer erleben dadurch eine reibungslose Anmeldung.

Verwendete Technologien:
Zurück zu den Beiträgen

Mehr aus der Kategorie

Fallstudie